Spiralschäler Test: Welcher ist der beste?

Der neue Rohkost-Trend: Nudeln aus Gemüse. Sie lassen sich mit vielen klassischen Pasta-Soßen kombinieren und schmecken super! Sie Sind eine ausgezeichnete Alternative zu herkömmlichen Nudeln, die weniger Kalorien verbrennen und gleichzeitig kohlenhydratarm sind.

Zucchini-Spagehtti und Co. werden mit einem sogenannten Spiralschneider hergestellt. Dieses Küchengerät besitzt eine gezackte Messerklinge, durch welche die Nahrung in Streifen geschnitten wird.

zucchini-spahetti-mit-speck

Welche Spiralschneider gibt es?

Es gibt Spiralschäler mit Handkurbel und ohne.

Die erste Variante besticht durch ihre muskelschonende Bedienung, doch Kurbelspiralschneider sind leider nicht besonders platzsparend.

Geräte ohne Handkurbel haben meistens ein trichterförmiges Gehäuse in welches leider nur längliche Gemüse- und Obstsorten hineinpassen. Ein weiterer Nachteil dieser Bauart: Zur Zerkleinerung wird ein nicht zu unterschätzendes Maß and Kraft und Ausdauer benötigt.

Der große Spiralschäler Test

Hier ein Vergleich der beliebtesten Modelle:

gefu spirelli

  • Gefu Spirelli: Ein simpler Spiralschneider ohne Kurbel. Die Bedienung vom Spirelli erklärt sich eigentlich von selbst: Längliches Gemüse wird mit dem Handgelenk in das Trichtergehäuse hineingedreht, wo es an einer Klinge in Gemüsespiralen geschnitten wird. Der Spirelli besticht durch seinen günstigen Preis, der einfachen Bedienung und der platzsparenden Bauweise – er passt problemlos in meine Küchenschublade. Außerdem ist er einfach zu reinigen, alle Teile sind spülmaschinenfest. Leider Passen nur längliche Nahrungsmittel in den Trichter, Kartoffelchips fallen leider flach.
  • Gefu Spiralfix: Der zweite Gemüseschneider aus dem Hause Gefu. Diesmal mit Handkurbel und einem geschlossenem Gehäuse, welches gewährleistet, dass keine Gemüsestücke verloren gehen. Am Boden kann man einen Auffangbehälter befestigen, der sich mit einem Deckel verschließen lässt. Bietet sich hervorragend zur Aufbewahrung im Kühlschrank an. Wer längliches Gemüse im Spiralfix zerkleinern möchte, muss es erst in passende Stücke schneiden. Dabei ist zu beachten, die Endstücke sauber abzutrennen, sodass das Drehdorn einen festen Halt bekommt. Auch breite Lebensmittel wie Äpfel, Auberginen und Kartoffeln können mit dem Spiralfix geschnitten werden.

gefu-spiralfix

  • Lurch Spirali: Der Spirali ist einer der meistverkauften Gemüseschäler überhaupt. In einem aktuellen Testbericht wurden die hier genannten Spiralschäler getestet– der Lurch Spirali schnitt am besten ab und wurde zum Testsieger gekürt. Im Vergleich mit anderen Küchenhelfern dieser Art besticht er durch seine schnelle Arbeitsweise (ein Zucchini ist innerhalb von ein paar Sekunden zerschnitten) und der leichtgängigen Kurbelfunktion. Die Klinge ist aus Edelstahl, was eine lange Haltbarkeit ermöglicht und man sich keine Sorgen um Rost oder anderen natürliche Abnutzungsspuren machen muss. Außerdem können alle Bauteile in der Spülmaschine gereinigt werden. Einziger Nachteil er benötigt für den Betrieb relative viel Platz und sollte seinen festen Platz in der Küche haben. An den Standbeinen befinden sich Saugnäpfe mit welchen sich der Spirali an einer glatten Oberfläche arretieren lässt.

spiralfix

Ich hoffe dir hat mein Spiralschneider Test gefallen, wenn du noch Fragen hast – schreib einfach in die Kommentare!

Testbericht: Fleischwolf von Gefu

So heute gibt es mal einen Testbericht über ein Küchengerät: Der manuelle Fleischwolf der Firma Gefu.

Ein paar Worte zum Unternehmen

Gefu ist ein Traditionsunternehmen, das schon in den 1940er Jahren gegründet wurde. Anfangs wurden nur einfache Küchenhelfer wie Kartoffelschäler oder Reiben verkauft.

2001 wurde die Firma umstrukturiert und mehr Premiumprodukte ins Sortiment aufgenommen. Diese umfasst mittlerweile über 280 Produkte, von einfachen Schneidegeräten bis hin zur Grillzange: So ziemlich jedes manuell betriebene Küchengerät wird von Gefu hergestellt.

Ein Produkt ist der Verkaufsschlager seiner Kategorie: Der mechanische Gefu-Fleischwolf. In der heutigen Zeit werden fast keine Handbetrieb-Fleischwölfe mehr verkauft, da sie von elektronischen Geräten in den meisten Leistungsgebieten übertroffen werden.

der-gefu-fleischwolf

Elektro-Wölfe zerkleinern das Fleisch viel schneller als Manuelle, sie kommen mit einer Vielzahl von Zubehör und sind einfach handzuhaben. Das Fleisch muss nur in die obere Öffnung gedrückt werden, den Rest erledigt der Motor.

Vorteile eines mechanischen Fleischwolfs

Doch auch mechanische Fleischwölfe haben ihre Vorteile:

  • Sie eignen sich besser zur Verarbeitung von Spritzteig und anderen feinen Lebensmitteln. Durch die Handkurbel lässt sich der Ausstoß besser kontrollieren, wodurch ein saubereres Ergebnis erzielt wird.
  • Sie nehmen weniger Platz weg. Sie können einfach in einer Schublade oder im Schrank verstaut werden. Elektrische Geräte sind sperrig und brauchen einen festen Standplatz. Zum Betrieb muss ein manuelles Modell nur an einer Tischkante festgeschraubt werden – mehr nicht.
  • Einfache Handhabung, der Wolf muss nicht erst zusammengebaut werden. Auspacken – Anschrauben – Loskurbeln.

Im folgenden Video siehst du einen Fleischwolf in Aktion:

Nun zum Gefu Test:

Ich habe ein handliches Küchengerät zur Zerkleinerung von Gemüse und Fleisch gesucht. Gleichzeitig sollte es nicht zu teuer und viele Jahre einsatzfähig sein.

Auf Amazon gibt es nur eine handvoll mechanischer Fleischwölfe. Der Gefu ist zwar der teuereste (ca. 40€), hat aber die besten Bewertungen bekommen.

Zubehör:

  1. Drei Lochscheiben in unterschiedlichen Lochgrößen. Die Scheibe mit dem großen Lochdurchmesser eignet sich am besten für grobe Fleischmengen.
  2. Ein Spritzgebäckvorsatz. Der Metallvorsatz wird am vorderen Befestigungsring angebracht. Es stehen 6 unterschiedliche Motive zur Auswahl; wenn man sich für eine Teigform entschieden hat, muss man nur den Schieberegler betätigen.

fleischwolf-in-aktion

Fakten

Der Wolf ist 3kg schwer und aus verzinnten Stahlguss gefertigt. So wird ein fester Stand ermöglicht, zudem fängt er nicht das Rosten an.

Die austauschbaren Teile (Lochscheibe und Messer) sind aus Edelstahl gearbeitet und leicht zu säubern.

Er ist in verschiedenen Größen erhältlich (5, 7-8, 8). Wenn du nur Teig verarbeiten möchtest: Nimm Größe 5. Zur Zerkleinerung von Fleisch oder ähnl. solltest du eine der großen Varianten wählen. Mehr zu den Größen findest du auf Fleischwolfcheck.de im Fleischwolf Testbericht 2015.

Was mir gefällt

  • Dass er sofort Einsatzbereit ist.
  • Das geringe Stauvermögen.
  • Die einfache Bedienung.
  • Er ist kinderleicht auseinanderzubauen.

Was mir NICHT gefällt

  • Schwerfällige Reinigung des Gehäuses – vor allem wenn das Fleisch bereits getrocknet ist.
  • Größere Mengen sind schwer zu zerkleinern. Aber das liegt wohl eher am Bautyp und nicht am Modell.

Fazit

Alles in allem bin ich zufrieden. Kleinere Gemüsemengen gehen schnell durch und werden ordentlich zerkleinert. Habe zwar noch kein grobes Fleisch verwendet, kann mir aber vorstellen, dass dies keine einfache Angelegenheit ist.

Mein Rat: Leg in dir zu, wenn du einen einfach Fleischwolf zur gelegentlichen Benutzung suchst. Für die regelmäßige Fleischherstellung ist er wohl unterdimensioniert.

Du kannst mich in den Kommentaren gerne nach weiteren Detail fragen!

Rezept: Schokokipferl

schokokipferlZutaten:

100g Schokolade oder Kuvertüre für den Teig
200g Butter
100g Zucker
100g Haselnüsse, gemahlen
300g Mehl
1 TL Zimt
200g Kuvertüre für die Glasur

Schokolade im Wasserbad schmelzen. Währenddessen alle anderen Zutaten bis auf die Schoko für die Glasur vermischen. Wenn die Schoko im Wasserbad vollständig geschmolzen ist, zu den restlichen Zutaten hinzufügen und ordentlich durchkneten. Den fertigen Teig in Alufolie wickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen. Anschließend Rollen mit 4-5cm Durchmesser formen und diese in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden. Daraus die Kipferl formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (die Kipferln gehen beim Backen auseinander!). Anschließend bei 175 Grad Heißluft 10 Minuten backen und auskühlen lassen. Nun die Kuvertüre für die Glasur im Wasserbad schmelzen und die Kipferln darin eintauchen, anschließend gut trocknen lassen!

Rezept: Linzeraugen

linzeraugenBei keinem Teig hab ich so geflucht wie bei diesem, weil er mir ständig gerissen ist – aber dafür ist das Ergebnis umso leckerer, wenn auch nicht unbedingt schöner 😉

Zutaten für ca. 35 Linzeraugen:

300g Mehl
200g Butter
100g Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
2 Eigelb
100g Mandeln, gemahlen
1 Prise Zimt
Schale einer halben Zitrone
Ribiselgelee für die Füllung
Staubzucker zum Bestäuben

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten, diesen dann ca. 30 Minuten kalt stellen. Das Backrohr auf 180 Grad Heißluft vorheizen. Den Teig ca. 2-3mm dick ausrolle und Scheiben von ca. 5cm Durchmesser ausstechen. Aus der Hälfte der Scheiben jeweils drei Augen ausstechen (am besten geht das mit einem Linzeraugen-Ausstecher). Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten backen. Anschließend kurz auskühlen lassen und die ungelochten Scheiben mit Ribiselgelee bestreichen, die gelochten Scheiben im Staubzucker wälzen und die beiden Kekse zusammen”drücken”, sodass das Ribiselgelee etwas aus den Augen herausquillt.

Rezept: Ingwer-Zitrus-Makronen

Ingwer-Zitrus-MakronenZutaten:

2 Eiweiß
150g Staubzucker
1 unbehandelte Zitrone
150g Kokosraspeln
120g kandierte Zitrusfrüchte z.B. Arranzini
1-2 TL Ingwerpulver

Die Schale der Zitrone abreiben. Das Eiweiß mit dem Staubzucker und dem Saft der ganzen Zitrone zu einer steifen Masse schlagen. Kokosraspeln, Ingwerpulver, die kandierten Zitrusfrüchte und die abgeriebene Schale der Zitrone untermischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Ofen auf 150 Grad vorheizen. Nun mit zwei Teelöffeln Häufchen aufs Blech setzen und 20 Minuten backen.

Rezept: Anis-Biskuit

Anis-BiskuitZutaten:

3 Eier
70g Butter, geschmolzen
110g Zucker
110g Mehl
1/2 Vanillezucker
1 Pkg. Anis, ganz, zum Bestreuen

Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Geschmolzene Butter und das Mehl unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech it zwei Teelöffeln kleine Teigportionen weit auseinander setzen und mit Anis bestreuen. Im vorgeheizten Backrohr bei 150 Grad 8 Minuten backen.

Rezept: Rahmsuppe mit Erdäpfel

Rezept-Rahmsuppe-mit-Erd-pfelHeute habe ich meine Lieblingssuppe aus Kindertagen nachgekocht und weils so lecker ist möchte ich das Rezept mit euch teilen 🙂

Zutaten:

2 Liter Wasser
2 Suppenwürfel
1 Knoblauchzehen
1-2 TL Kümmel, ganz
4 große Erdäpfel
1 Becher Sauerrahm
4 EL glattes Mehl
Pfeffer
Schwarzbrot

Das Wasser mit dem Suppenwürfel aufkochen. Währenddessen die rohen Erdäpfel schälen und in mundgroße Stücke schneiden. Den Knoblauch in kleine Stückchen schneiden und mit den Erdäpfeln, Kümmel und Pfeffer in die Suppe geben und kochen bis die Erdäpfel gar sind. Den Topf vom Herd nehmen. Den Sauerrahm mit 5 EL von der heißen Suppe und dem Mehl glatt rühren und mit einem Schneebesen in die Suppe einrühren (darf nicht klumpen – falls doch einfach mehr Suppe zum Gemisch geben!). Noch einmal kurz aufkochen und mit Schwarzbrot servieren.

Mahlzeit!

Rezept: Himbeer-Cupcakes

himbeer-cupcakes-1

Zutaten für den Grundteig:

100g Butter, weich
100g Staubzucker
2 Prisen Salz
2 Eier
6 EL Milch
160g Mehl
1 TL Backpulver
100g Himbeeren

Zutaten fürs Frosting:

100g Butter, weich
100g weiße Schokolade
100g Frischkäse (Philadelphia Joghurt)
20 Tropfen rote Lebensmittelfarbe
Haribo Erdbeeren zur Verzierung
Schokoraspeln zur Verzierung

Butter, Zucker und Salz schaumig rühren, Ei und Milch hinzufügen und wieder schaumig rühren. Mehl und Backpulver unterrühren. Die Himbeeren mit einer Gabel leicht zerdrücken und anschließend unter den Grundteig mischen. Anschließend den Teig in die Muffinförmchen geben und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze 25 Minuten backen.

Währenddessen das Frosting zubereiten. Dafür die Butter und die Schokolade schmelzen und schaumig rühren. Anschließend den Frischkäse und dide Lebensmittel ebenfalls unterrühren. Die Masse in einen Spritzsack mit gezackter Tülle füllen und für mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Die Cupcakes auskühlen lassen und anschließend das Frosting aufspritzen. Mit der Haribo-Erdbeere und Schokostreusel verzieren.

Und: GENIESSEN! 🙂